Referendarbuchladen

Alle Bücher. Übersichtlich. Kategorisiert.

Der Buchladen speziell für
Rechtsreferendare!

Dein Warenkorb ist noch leer!


Dinter / Jakob
Die Staatsanwaltsklausur: Prüfungswissen für das Assessorexamen
2. Auflage 2015

» Ausführliche Rezension des Referendarbuchladen-Teams

Die Vorbereitung auf die Prüfungen im Assessorexamen sollte möglichst früh beginnen. Schon zu Beginn des Referendariats empfiehlt es sich, über die Anforderungen Bescheid zu wissen und sich den Stoff anzueignen. Das hier vorgestellte Buch soll typisches Klausurwissen behandeln. Grundlage ist die von den Autoren vorgenommene Auswertung bereits gelaufener Examensklausuren im Strafrecht.

Geeignet ist das Buch für Referendare in allen Bundesländern, da auf regionale Besonderheiten Rücksicht genommen wurde. So wird beispielsweise in der Einführung bereits zwischen dem süddeutschen Klausurtyp und dem Nord- und Mitteldeutschen Klausurtyp unterschieden.

Im Ersten Abschnitt wird der Aufbau des sog. A-Gutachtens behandelt. Hier finden sich Ausführungen zur Prüfung des hinreichenden Tatverdachts, zu klausurrelevanten Strafverfolgungshindernissen und zur Beweiswürdigung. Der Abschnitt zur Beweiswürdigung ist hierbei besonders empfehlenswert. Man merkt der sprachlichen Darstellung die Praxisnähe der Autoren an. Der Autor Dinter ist Richter am Landgericht in Stade und der Autor Jakob Rechtsanwalt in Oldenburg sowie Lehrbeauftragter an der Universität Oldenburg. Auch bei der Darstellung der Beweiswürdigung wird wieder auf die regionalen Besonderheiten (in Süddeutschland) Bezug genommen. Die gesamte Darstellung ist sprachlich überaus verständlich, sodass man mit dem Durcharbeiten der einzelnen Kapitel gut vorankommt. Es lässt sich sehr gut lesen. Die Beweiswürdigung ist in nahezu jeder Klausur abzuhandeln. Daher ist es auch besonders praktisch, dass sich hier gute Übersichten finden, die man beispielsweise zum Lernen und Wiederholen auf Karteikarten übernehmen kann.

Vertieftes Wissen wird unter dem Schlagwort „Hintergrund“ in hervorgehobenen Kästchen angeboten. Wer die Materie für Klausuren von Beginn an lernen möchte, kann sich hier die entsprechenden Informationen durchlesen. Wer es hingegen eher eilig hat und kurz vor den Prüfungen den Stoff wiederholen möchte, kann sich auf die normalen Ausführungen und die Übersichten konzentrieren.

Ab Seite 51 finden sich im Zweiten Teil des Buches dann die Ausführungen zum Prozessgutachten. Behandelt werden hier die Anklage selber, die (Teil-)Einstellung des Verfahrens sowie Anträge und Asservate. Bei der Anklage wird zum Beispiel geschrieben, dass diese klausurtaktisch gesehen immer möglichst „schlank“ verfasst werden sollte (Seite 51). An solchen Anmerkungen und Hinweisen, die sich an diversen Stellen im Buch finden lassen, merkt man, dass die Autoren an einer klausurorientierten Lösung interessiert sind. Für den lernenden Referendar bietet dies den Vorteil, dass er selbst nicht gezielt nach Klausurwissen suchen muss, sondern dieses kompakt zusammengefasst in dem Buch vorfindet. Auch in diesem Teil finden sich gute Übersichten, die das Lernen erleichtern, zum Beispiel zu den relevanten Grenzwerten der Blutalkoholkonzentration (Seite 58), die man in der Klausur auch kennen muss.

Der Dritte Teil des Buches behandelt den praktische Teil in einer Klausur. Hier finden sich die wichtigsten Hinweise zur Anklageschrift und zur Abschlussverfügung. Besonders bemerkenswert ist der Teil zum konkreten Anklagesatz. Dieser ist sicherlich schon in der praktischen Ausbildung hilfreich, wenn man Aufgaben für seine Praxisausbilder erledigen muss. Anhand der gut dargestellten Ausführungen kann man sich entlang der Prüfungspunkte hangeln und eine gut fundierte Lösung erarbeiten.

Es ist auffällig, dass das Buch an die Klausurbearbeitung sehr systematisch herangeht. So lassen sich auch die typischen Fallgestaltungen erkennen, die in Klausuren des Öfteren geprüft werden. Eine gezielte Vorbereitung ist hiermit gut möglich.

Auf insgesamt 109 Seiten wird hier das wichtigste Klausurwissen für die Staatsanwaltsklausur vermittelt. Die knappe Darstellung ist überaus gelungen. Nach Durcharbeitung des Werks fühlt man sich für diese Klausurform gut gewappnet.

Zu bemängeln ist lediglich, dass auf dem Klappentext zwar viele Formulierungshilfen versprochen werden, jedoch recht wenige im Buch auffindbar sind. Diese finden sich in vielen anderen Werken zur Vorbereitung auf das Assessorexamen deutlich vermerht und sind auch sehr hilfreich. Allerdings werden diese auch oft in der begleitenden Arbeitsgemeinschaft vorgeschlagen, sodass das lediglich einen kleinen Minuspunkt darstellt.

Als alleinige Vorbereitung für die Prüfungen im Zweiten Examen kann das Buch nicht dienen. Es sollte zur vertiefenden Bearbeitung der einzelnen Fragen (insbesondere auch im materiellen Recht und konkret im Prozessrecht) immer auch ein größeres Werk ergänzend herangezogen werden. In den zahlreichen Fußnoten wird allerdings auch immer wieder auf Literatur und wichtige Gerichtsentscheidungen Bezug genommen. Hier kann man bei Bedarf vertieft nachlesen.

Wer sich auf klausurrelevantes Wissen konzentrieren möchte, bei dem darf dieses Buch zur Vorbereitung auf das Zweite Staatsexamen nicht fehlen.


GELD SPAREN! Gebrauchte Exemplare dieses Buchs